Wie funktioniert das SEPA-Verfahren?

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone

Das neue SEPA-Verfahren kommt und ist ab Februar 2014 für jeden EU-Bürger verpflichtend! Aber wie funktioniert die IBAN Kontonummer, wie funktioniert das SEPA-Verfahren?

SEPA Uberweisung

SEPA Uberweisung

Heiß diskutiert ist das neue SEPA-Verfahren, aber kaum jemand weiß eigentlich wie dies funktioniert und wie sich die IBAN-Nummer zusammensetzt. Eins ist mir vorweg klar, dass ich diese Nummer wahrscheinlich nie auswendig können werde, denn die IBAN ist stolze 22 Zeichen lang. Schaut man sich die Zahl aber genauer an, so ändert sich gar nicht so viel, man muss nur die jeweiligen Bestandteile der bisherigen Daten (Kontonummer, Bankleitzahl, Länderkürzel und Prüfziffer) richtig zusammen setzen.

Für die EU-Überweisung / EU-Standardüberweisung wird dazu die IBAN und BIC-Nummer (auch Swiftcode) benötigt. Die IBAN stellt dabei die Kontonummer dar und der Swift-Code (BIC) die EU-Bankleitzahl (diese ist neu).

Zweck von SEPA-Verfahren

Der Zweck ist eigentlich schnell erklärt: EU-Überweisungen sollen genauso schnell übertragen werden, wie die Inlandsüberweisungen. Dazu benötigt man einen einheitlichen Standard. Genau dieser ist das SEPA-Verfahren. Dazu werden dann – europaweit – neue Bankleitzahlen (BIC, SWIFT) und Kontonummern (IBAN) vergeben.

Aufbau der IBAN-Nummer

Die Datengrundlage bildet das Länderkürzel, Kontonummer, Bankleitzahl und Prüfziffer (Berechnung: siehe » IBAN-Rechner «).

Beispiel: DE 40 0321 0022 00 7188 0177

  • Länderkürzel 2-stellig (DE)
  • Prüfziffer 2-stellig (40)
  • Bankleitzahl 8-stellig (bisherige BLZ) (321 0022)
  • Kontonummer 10-stellig (bisherige Kontonummer) (7188 0177)

Sind die Bankleitzahl und/oder Kontonummer nicht lang genug so werden diese – bis zur achten bzw. zehnten Stelle – mit Nullen aufgefüllt.

Aufbau BIC-Code / SWIFT-Code

Der BIC-Code ist neu und wird EU weit an die Banken vergeben. Dieser SWIFT-Code stellt dabei die Bankleitzahl dar.

Beispiel: GENO DE F1 OHC

  • Bankcode 4-stellig (GENO)
  • Ländercode 2-stellig (DE)
  • Ortscode 2-stellig (F1)
  • Kennzeichen der Filiale 3-stellig (OHC)
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone

MrKnowing

Programmierer und Wissensnerd! Kontaktiere mich auf Google+ oder einfach per Mail danny@mrknowing.com

You may also like...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>